Schaltuhr


Die Schaltuhr bzw. Zeitschaltuhr ist ein unverzichtbares Element der Haustechnik. Sie ist ein Uhrwerk mit elektrischen Kontakten, die zu in der Regel individuell einstellbaren Zeiten, Stromkreise ein- und ausschaltet. Die Schaltuhr wird überall dort eingesetzt, wo funktionssichere und genaue Zeitsteuerungen mit Datum und Uhrzeit erwünscht sind. Im Handel sind mechanische, elektronische (digitale) und mit Mikrochip gesteuerte Schaltuhren erhältlich. Zu den zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten zählen z.B. Zeitschaltuhren zur Steuerung der Beleuchtung (Nachtlicht, Aquarium), Temperatur-Steuerungen (Backofen) und Steuerungen kurzer Signale (Pausenklingel). Für die zeitliche Steuerung stehen Tages-, Wochen-, und Jahreseinstellungen zur Verfügung, die zum Teil auch zum Energie sparen eingesetzt werden können.


Schaltuhren mit verschiedenen Funktionsprinzipien – je nach Einsatzgebiet

Die Auswahl einer Schaltuhr wird von den jeweiligen Anforderungen ihres Einsatzes beeinflusst. Dazu gehören die Schaltleistung, die Ganggenauigkeit, die Reproduzierbarkeit und ob Messwerte erfasst werden sollen. Die Ganggenauigkeit einer Digitaluhr beträgt ca. 5 Minuten pro Jahr. Bei der mechanischen Schaltuhr (Steckdosen-Zeitschaltuhr) wird die „Zeitscheibe“ durch einen Motor bewegt. Die in die Scheibe eingelassenen Stifte oder ähnliche Kontaktelemente gewährleisten die Zeitsteuerung. Elektronische Schaltuhren enthalten neben der Steckdose für die angeschlossenen Geräte ein Display sowie Tasten zur Programmierung. Außerdem gibt es Schaltuhren mit Akkubetrieb und eingespeicherten Programmen. Mit Hilfe der Schaltuhr lässt sich Energie sparen, da die über die Schaltuhr gesteuerten Geräte nur in der eingestellten Zeit Energie ziehen (Heizungstechnik, Beleuchtung). Bei einer einfachen Schaltuhr wiederholt sich der Steuerungszyklus alle 24 Stunden. Mit der Wochenschaltuhr können für jeden Wochentag unterschiedliche Schaltzeiten eingestellt werden. Noch variabler ist die Jahresschaltuhr, bei der für jeden Tag im Jahr spezifische Schaltzeiten festgelegt werden können.


Die Entwicklung von Schaltuhren eröffnet neue Anwendungsmöglichkeiten

Qualitativ hochwertige Schaltuhren besitzen ein TÜV, GS und CE-Zeichen. Eine der zahlreichen integrierten Funktionen ist die programmierte Sommer- und Winterzeit. Es gibt Schaltuhren mit Startzeit und einer Zeitbegrenzung sowie Schaltuhren mit variabel einstellbarer Schaltzeit. Die mechanischen Schaltuhren werden immer mehr von den digitalen Versionen und in Spezialbereichen von den computergesteuerten Schaltuhren verdrängt. Bei einem Haushalt mit Kindern sollte bei einer Schaltuhr auf eine Kinderschutzsicherung geachtet werden.Wer auf eine besonders exakte Ganggenauigkeit der Schaltuhr angewiesen ist (z.B. PC), sollte eventuell eine separate Spannungsversorgung zum Schutz gegen Störfälle in Betracht ziehen. Eine weitere Schaltuhr-Variante ist die Funk-Schaltuhr mit integrierter Steckdose. Die Funkschaltuhr besitzt den Vorteil, dass sich ein entferntes Verbrauchsgerät mit einem Netzschalter ohne Verkabelung steuern lässt.